• Jürgen Felgner
    Jürgen Felgner
  • Fa. Felgner und Fahrzeuge
    Fa. Felgner und Fahrzeuge

Felgner Sicherheitstechnik, Dresden

1967 gegründet, entwickelte sich der Familienbetrieb trotz damaliger schwieriger Wirtschaftslage von Beginn an sehr gut. Jürgen Felgner, Senior-Geschäftsführer, spricht im Interview über Sicherheit und die Partnerschaft mit EVVA.


Was war ausschlaggebend für die Kooperation mit EVVA und wann kam sie zustande?
Als EVVA 1971 zur Leipziger Messe noch unter der Geschäftsführung Pitsch seine Produkte anbot, war ich schon glühender Besucher bei Frau Manierlich. Im Jahr 1972 konnte ich durch die geschickten Verhandlungen der Frau Manierlich mit dem Außenhandel der DDR die ersten Schließanlagen importieren. Seit dieser Zeit bis in das Jahr 1985 belieferte ich im Bezirk Dresden 376 Bedarfsträger mit einer EVVA-Schließanlage. (Anmerkung: Die erwähnten Mitarbeiter waren vor der Übernahme durch Herrn Bujas bei EVVA beschäftigt.)

Welche Objekte haben Sie gemeinsam mit EVVA ausgestattet?
Nach der Wende haben wir in einer sehr guten Zusammenarbeit mit EVVA vor allem den Bedarf im sächsischen Raum decken können. Hervorzuhebende Objekte sind der „Dresdner Zwinger“ und die „Semper Oper“. Weitere Referenzobjekte sind z.B. die Hochschule für Bildende Künste, DHL Leipzig und das Krankenhaus St. Joseph Stift.

Wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie insgesamt und worauf legen Sie in der Mitarbeiterführung besonders viel Wert?
Das Unternehmen Felgner Sicherheitstechnik beschäftigt 17 Mitarbeiter und hält sich an den bewährten Grundsatz einer familiären Geschäftsführung. Dabei liegt mir der Spielraum der Entfaltung eines jeden einzelnen Mitarbeiters und seiner Freiräume ganz besonders am Herzen.

Aus welchen Komponenten setzt sich Ihrer Meinung nach ein Erfolgsunternehmen zusammen?
Eine erfolgreiche Entwicklung eines Errichterunternehmens wie Felgner setzt sich aus den oben angeführten Führungsprinzipien und einer guten Ausbildung der Mitarbeiter zusammen. Nicht wegzudenken ist hier die Schaffung der hervorragenden technischen und organisatorischen Bedingungen im Hause.

Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Was bedeutet für Sie Sicherheit und welchen Stellenwert hat sie in Ihrem Leben?
Für mich gibt es Sicherheit in zwei Richtungen: Die Sicherheit, die wir unseren Kunden in Form von Produkten anbieten, verbunden mit einer sinnvollen Organisation und der klaren Ablage aller Unterlagen. Und andererseits die Sicherheit durch ökonomische Spielräume, die geschaffen werden können, wenn man sauber und klar haushaltet. Das ist die Sicherheit, die man seinen Mitarbeitern und Kunden garantieren kann, indem Stabilität und Vertrauen erzeugt und langfristig gehalten wird.

Mehr Infos: www.felgner.de